Webinar erstellen: Der ultimative Guide in 2021

Möchtest du auch in deinem Unternehmen Webinare einsetzen? Webinare sind eine perfekte Möglichkeit, Interessenten zu informieren, neue Produkte vorzustellen oder neue Leads zu generieren.

In diesem Blogpost werde ich dir erklären, wie du ein Webinar erstellen kannst und wie du es in deinem Unternehmen erfolgreich einsetzen kannst.

Was ist ein Webinar?

Ein Webinar ist ein Begriff der sich aus dem Wort “Web” und “Seminar” zusammensetzt. Das Webinar ist ein virtuelles Seminar, das entweder innerhalb von Unternehmen bzw. mit externen Teilnehmern organisiert wird.

In einem Webinar hat der Organisator, die Möglichkeit, interaktive Inhalte mit den Zuschauern zu teilen. Die Inhalte können als Screencast, PowerPoint Präsentation oder auch Präsentationen an einem Flipchart gezeigt werden.

Um ein Webinar umsetzen zu können musst du spezielle Webinar Software einsetzen. Diese Software ist heutzutage meisten eine browserbasierte Software, die über die Cloud ausgeführt wird.

Das bedeutet, dass der Zuschauer keine zusätzliche Software installieren muss, damit er an deinem Webinar teilnehmen kann. Ein Webinar hat sowohl visuelle als auch Audio Elemente.

Der Webinar-Teilnehmer kann wählen, ob er an deinem Webinar mit seinem Computer oder über sein Telefon teilnehmen möchte. 

Der große Vorteil von Webinaren ist es, dass gleichzeitig und ohne lokale Beschränkungen eine Großzahl an Interessenten teilnehmen können. Außerdem ist es eine sehr gute Möglichkeit, direktes Feedback von den Teilnehmern zu erhalten.

Moderne Webinar Software bietet dir die Möglichkeit interaktive Elemente, wie Umfragen, Livechats einzusetzen.

Durch diese Interaktivität, kannst du schnell zu erfahren, welche Probleme und Herausforderungen deine Zuschauer beschäftigt.

Warum solltest auch du Webinare nutzen?

Ein Webinar ist nicht nur eine kostengünstige Möglichkeit ein Online Seminar zu organisieren, es bietet dir folgende interessante Möglichkeiten:

Vertrauen aufbauen

Ein Webinar ist eine sehr gute Möglichkeit, Vertrauen mit einer Zielgruppe aufzubauen. Durch die Interaktion, die die Teilnehmer mit dir als Organisator haben, bauen sie, Vertrauen auf.

Du solltest den Teilnehmern auch die Möglichkeit geben mit dir kommunizieren zu können. Das kannst du z. B. durch einen Live-Chat machen, in dem Sie dir Fragen stellen können. Oder du kannst auch einen Fragen & Antwort Teil in deinem Webinar einbauen.

Skalierbarkeit

Ein weiterer großer Vorteil von Webinaren ist es, dass du sie ganz einfach skalieren kannst. Die einzige Grenze, die dir gesetzt ist können, die limitierten Teilnehmer in deiner Webinar-Software sein. Dennoch gibt es auch Webinar Software, die bis zu 1000 Teilnehmer unterstützt.

Zuschauer kennenlernen

Durch die sofortige Reaktion der Teilnehmer kannst du deine Zuschauer besser kennenlernen. Wenn du bisher nur mit wenigen Kunden oder Interessenten in direktem Kontakt warst, kannst du deine Zielgruppe sehr gut kennenlernen. So kannst du auch deine Kundenpersona besser kennenlernen.

Damit du auch ein Feedback bekommst, solltest du dein Webinar interaktiv gestalten und die Zuschauer auch nach ihrer Meinung fragen.

Expertise zeigen

Ein Webinar, ist eine gute Möglichkeit, dich als Industrieexperte zu positionieren. Die Teilnehmer nehmen sich die Zeit an deinem Webinar teilzunehmen und zeigen auch damit, dass sie deiner Expertise vertrauen.

Während des Webinars hast du die Gelegenheit, durch dein Wissen und gute Vorbereitung, die Zuschauen zu überzeugen.

Leads und Verkäufe generieren 

Mit einem Webinar kannst du auch sehr gut neue Leads generieren oder sogar Produkte verkaufen. Dein Webinar sollte natürlich keine reine Verkaufsshow sein.

Der Teilnehmer sollte immer einen Mehrwert haben auch, wenn er nicht an deinem Produkte interessiert ist. 73 % der Marketer sehen Webinare als eine Möglichkeit, um Leads mit einer hohen Qualität aufzubauen.

Wähle die passende Webinar-Software

Damit du überhaupt ein Webinar organisieren und durchführen kannst benötigt du die passende Software. Auf dem Markt gibt es viele unterschiedliche Softwarelösungen.

Wenn du regelmäßig Webinare organisierst, solltest du professionelle Webinar Software wie z. B. Livestrom einsetzen.



Diese bietet viele wichtige Funktionen an, um ein erfolgreiches Webinar durchzuführen:

Browserbasiert – Die Teilnahme an deinem Webinar sollte möglichst einfach sein. Deswegen solltest du eine Software nutzen, die keine zusätzliche Installation von Software benötigt.

Livestorm ist z.B. eine Webinar Software, die der Zuschauer einfach und schnell in seinem Browser ausführen kann.

HD-Video Qualität – Die Qualität, die dein Zuschauen letztendlich sehen wird, hängt von der Schnelligkeit seiner Internetverbindung ab.

Dennoch sollte deine Software nicht das Nadelöhr sein. Eine professionelle Software wie Livestorm bietet Webinare in HD Qualität von 720p an. Die Aufzeichnungen der Webinare können sogar in 1080p zur Verfügung gestellt werden.

Anzahl der Teilnehmern – Die Anzahl der Teilnehmer ist bei den meisten Webinar Softwares begrenzt. Bei Livestrom und GoToWebinar können bis 1000 Zuschauer an einem Webinar teilnehmen.

Unlimitierte Zeit –  Professionellen Webinar Software bietet die Möglichkeit, dass du zeitlich unlimitierte Webinars organisierst. Die kostenlosen Testversionen, der meisten Webinar Software ist zeitlich limitiert.

Automatisierte Webinare – Automatisierte Webinare bieten dir die Möglichkeit, dass du deine Webinare aufzeichnest und diese zu einem späteren Zeitpunkt automatisiert abspielst.

Webinar Erinnerungen – Webinar Software bietet Grundfunktionen von E-Mail Marketing an und können die Webinar-Interessenten mit E-Mails an den Webinar-Termin erinnern.

Was darf eine Webinar Software kosten?

Es gibt kostenlose Webinar Software auf dem Markt, die allerdings in ihrem Funktionsumfang stark eingeschränkt ist.

Dennoch kannst du diese kostenlosen Versionen testen, um dich von der Software zu überzeugen.

Du solltest für eine professionelle Webinar Software mit zwischen 30 – 300 Euro im Monat rechnen. Die Preise hängen von der Anzahl der Teilnehmer sowie der Anzahl der Gastgeber ab.

Wähle die passende Hardware

Es ist aber nicht nur wichtig, die passende Software zu haben, sondern auch entscheiden die passende Hardware.

Mikrofon: Welches Mikrofon für dich das richtige ist hängt davon ab, ob du ein Webinar organisierst, in dem du Live vor der Kamera etwas präsentierst oder du eine Präsentation an einem Computer hält.

Wenn du einfach eine Präsentation an einem Computer hältst und nicht zu sehen bist, kannst du ein Standmikrofon nutzen. Als Standmikrofon empfehle ich dir das Blue Microphones Yeti USB-Mikrofon 

Wenn du vor der Kamera zu sehen bist und deine Hände freihaben willst ist ein Ansteckmikrofon, die richtig Wahl. Als Ansteckmikrofon empfehle ich dir das Rode smartLav

Headset – Anstelle eines Mikrofons kannst du auch ein Headset nutzen. Dies würde ich wählen, wenn du nur unregelmäßig Webinare machst und dein Headset noch anderweitig nutzen möchtest.
Als Headset würde ich dir das Jabra Evolve 40 MS Stereo Headset

Bildschirm – Wenn du ein Webinar hältst ist es empfehlenswert, dass du einen zweiten Bildschirm einsetzt. So kannst du auf einem Bildschirm präsentieren und auf dem anderen deine Notizen anzeigen.

Webcam – Für den Anfang benötigst du kein aufwendiges Kameraequipment und kannst mit einer Webcam starten. Wenn du eine gute Webcam einsetzen willst, dann kann ich dir die Logitech Brio empfehlen.

Lichtbox – Wenn du regelmäßig Webinar hältst ist es wichtig, dass du gutes Licht verwendest. Die beste Kamera nützt dir nichts, wenn man dich nicht sieht. Deswegen würde ich dir empfehlen, die Neewer Ringleuchte einzusetzen.

Leinwand – Eine richtig Leinwand macht, dein ganzes Webinar noch ein wenig professioneller. Keiner will ja deine Unordnung im Hintergrund sehen 🙂 Deswegen würde ich dir die Walimex Pro Teleskop empfehlen.

Welche Arten von Webinaren gibt es?

Es gibt unterschiedliche Arten von Webinaren, die sich unterschiedlich eignen. Gerne möchte ich dir, die gängigste Webinar Formate vorstellen.

Einzel Webinar

Die am meisten verbreitete Webinarform ist, das Webinar, das von einer einzigen Person durchgeführt wird. Dies eignet sich besonders gut, wenn du eine Präsentation halten möchtest und die Teilnehmer über ein bestimmtes Thema informieren möchtest.

Außerdem kannst du auch Screensharing Webinare machen, in der du entweder eine PowerPoint Präsentation direkt zeigst, ohne dass man dich sehen kann.

Oder du kannst auch eine Software vorführen, indem du ein Screensharing der Software machen.
Webinare, die du als Einzelperson durchführst, kannst du auch sehr gut für Coaching verwenden, indem du eine Gruppe an Personen über das Webinar coachst.

Interview

Das Interview Format bietet dir die Möglichkeit einen Experten zu einem Thema einzuladen und mit diesem ein Interview führen.

Das bietet sich insbesondere an, wenn du denkst, dass deine Zuschauer an dem Thema interessiert wäre, du selber aber nicht ausreichend Expertise in diesem Themengebiet hast.

Panel Diskussion

Die Panel-Diskussion ist eine moderierte Diskussion, bei der du dir mehrere Industrieexperten einlädst. Deine Hauptaufgabe als Organisator ist es, die Diskussion zu strukturieren und zu moderieren.

Du solltest darauf achten, dass jeder Panel-Teilnehmer genügen Redezeit erhält und keiner der Teilnehmer, die Diskussion dominiert.

Fallstudie

Die Webinar-Fallstudie eignet sich besonders gut, um neue qualifizierte Leads aufzubauen.

Durch die Fallstudie, die du vorstellst, kannst du zeigen, was das initiale Problem war und wie dein Produkt oder deine Dienstleistung die Problemstellung gelöst hast. Diese Fallstudien bauen vertrauen auf und beweisen deine Expertise.

Live Webinar

Das Live Webinar ist wie der Name schon sagt Live. Du präsentierst zu einem bestimmten Zeitpunkt und die Teilnehmer können während des Live Webinar mit dir kommunizieren.

Oftmals bieten Live Webinare, die Möglichkeit einen Livechat zu haben, sodass die Teilnehmer dich Fragen stellen können.

Automatisiertes Webinar

Automatisierte Webinare sind Webinare, die aufgenommen wurde sind und abgespielt werden.

Die Zuschauer können sich das Webinar an bestimmten Terminen anschauen, an denen die Automation abläuft. Der große Vorteil der automatisierten Webinare ist es, dass du es nur einmal Aufnehmen musst und beliebig oft abspielen kannst.

Der Nachteil ist wiederum, dass es schwieriger ist Vertrauen mit dem Teilnehmer aufzubauen, da sie nicht live mit dir kommunizieren können.

Was sollte das Ziel deines Webinars sein?

Jedes Mal bevor du ein Webinar planst, solltest du dir im Klaren sein, was du mit dem Webinar erreichen willst.

Interaktivität – Es ist wichtig, dass du Webinare so interaktiv wie möglich gestaltest. Ein Webinar, das nur ein Monolog von dir ist, wird kein Zuschauer gerne verfolgen.

Du solltest darauf achten, dass deine Webinar-Software Funktionen für Interaktivität anbietet. Folgende Funktionen, sollte deine Webinar Software anbieten:

  • Live Chats
  • Umfragen
  • Whiteboards

Löse Probleme – Dein Webinar sollte konkrete Lösungsansätze bieten, die einen Mehrwert für Deine Teilnehmer bietet.

Egal ob eine Präsentation, eine Produktvorstellung oder eine Fallstudie präsentierst, Du solltest verstehen, warum die Teilnehmer teilnehmen und ihnen etwas beibringen.

Storytelling – Jedes Webinar wirkt authentischer, wenn du es mit echten Geschichten und Anekdoten unterstützen kannst.

Diese Geschichten dienen dazu, dass der Zuschauer sich besser mit deiner Person und dem Inhalt, den du vorstellst, identifizieren kann. Die Geschichten sollten natürlich stets einen Bezug zum Thema haben.

Wie machst du ein gutes Webinar?

Ich möchte dir in 11 einfachen Schritten vorstellen, wie du jedes Webinar perfekt meistern kannst:

Schritt 1: Setze dir ein Ziel

Setze dir vorab ein Ziel, was du mit deinem Webinar umsetzen möchtest und welche Probleme der Zuschauer du lösen möchtest. Überlege dir welche Art des Webinars am Bestehen dafür geeignet ist, dein Ziel zu erreichen.

Wenn du z.B. ein Produkt verkaufen möchtest, kann eine konkrete Fallstudie einsetzen. Wenn du hingegen den Teilnehmern ein neues Thema näher bringen möchtest, eignet sich eine Präsentation gut.

Schritt 2: Lege Zeitpunkt und Dauer fest

Setze die Dauer für das Webinar so lange wie es nötig ist. In deinem Probelauf solltest du die Zeit messen, um ein Gefühl für die Dauer zu bekommen.

Laut einer Statistik von GotoWebinar registrieren sich 67 % der Interessenten für Webinare, die 60 min lang sind.

Die besten Tage um Webinare zu organisieren sind mittwochs und donnerstags. 

Die beste Zeit, um ein Webinar zu organisieren ist Morgens, um 10 oder 11 Uhr.

Schritt 3: Finde einen ansprechenden Titel

Der Titel deines Webinars sollte Interesse wecken und den Interessenten dazu bewegen, sich zu registrieren.

Deswegen solltest du auch versuchen zu erklären, was der Zuschauer lernen wird, wenn er seine Zeit investiert.

Schritt 4: Lege die Agenda fest

Du solltest dir Gedanken machen, wie dein Webinar ablaufen soll. Mit einer klar strukturierten Agenda, kann der Zuschauer erfahren, was der Inhalt des Webinars ist und was er lernen wird.

Wenn du vorab, die Agenda mit den registrierten teils, können diese sich schon mit dem Ablauf vertraut machen.

Sie wissen dann schon, ob es einen Live Chat geben wird und ob es eine Q&A Session geben wird. Du solltest du Agenda immer vorher kommunizieren und diese auch noch einmal mit der Registrieungsmail zukommen lassen.

Eine Agenda für ein 60 min Webinar könnte wie folgt aussehen:

  • 5 min Begrüßung und Vorstellung
  • 15 min Thema X
  • 15 min Them Y
  • 15 min Thema Z
  • 10 min Q&A Session

Schritt 5: Vermarkte dein Webinar

Webseite – Nutze deine bestehende Webseite, um dein Webinar an deinen Webseitenbesucher zu vermarkten. Erstelle eine Registrierungsseite auf der du den Titel, die Dauer, die Agenda sowie den Organisator vorstellst.

Werbung – Erstelle Werbeanzeigen für dein Webinar auf Plattformen wie Facebook und LinkedIn

Social Media Seiten – Teile die Registrierungsseite für dein Webinar auf deinen Social Media Konten

E-Mail Marketing – Sende die Registrierungsseite für dein Webinar an deine bestehenden E-Mail-Abonnenten.

Schritt 6: Ansprechende Präsentation

Die Präsentation sollte verständlich gestaltet sein und das Webinar unterstützen und nicht ersetzen.

Das bedeutet, dass du darauf achten musst, dass nicht zu viel Text in auf deinen Folien ist. Insbesondere in einem Webinar, indem du nicht deine Zuschauer persönliche sehen kannst.

Deswegen solltest du darauf achten, durch Interaktivität und einer visuell ansprechenden Präsentation den Zuschauern interessiert zu machen.

Schritt 7: Probelauf durchführen

Wenn deine Slides fertiggestellt sind und du das Thema, welches du präsentieren möchtest, ausreichen kennst ist es Zeit für einen Probelauf.

Halte die Präsentation vor Freunden und Bekannten und stoppe deine Zeit. So kannst du dir ein Feedback einholen und weißt, dass du in der vorgegebenen Zeit bleibst.

Schritt 8: Teste dein Setup

Mache dich mit deiner Webinar-Software vertraut, wenn du ein neue Nutze. Kenne alle relevanten Funktionen. Besonders wenn du interaktive Elemente nutzen möchten, solltest du dich mit ihnen vertraut machen.

Erstelle ein fiktives Webinar und bitte einen Freund daran teilzunehmen. Dann kannst du testen, ob man dich gut hört und ob du mit den Funktionen vertraut bist.

Du solltest auch darauf achten, dass dein Gesicht ausreichen ausgeleuchtet ist, wenn du einen Live Präsentation hältst.

Schritt 9: Sei vorbereitet

  • Habe deine Notizen bereitliegen
  • Bereite deine Hardware vor
  • Sei pünktlich

Schritt 10: Halte ein überzeugendes Webinar

Begrüßung – Stelle dich vor: “Guten Tag mein Name ist Max Mustermann und ich bin ihr Gastgeber/ Moderator für das heutige Webinar mit dem Thema XXX”

Bedanken“Vielen Dank, dass Sie am heutigen Webinar teilnehmen.“ 

Social Proof„Durch meine langjährige Erfahrung im Bereich X, Y und Z konnte ich das Thema X ausführlich behandeln. Heute möchte ich Ihnen in diesem Webinar, das Thema“XXX” vorstellen.“

Stelle den Ablauf vor – Stelle kurz die Themen vor die du Präsentieren möchtest. Erkläre deinen Zuschauern zu welchem Zeitpunkt sie Fragen stellen können.

Über den Live Chat oder eine Wortmeldung in der Software. Außerdem solltest du erwähnen wie die Zuschauer Fragen stellen können.

Beende das Webinar – Bedanke dich noch einmal für die Teilnahme am Webinar. Solltest du ein Feedback Umfrage am Ende des Webinars haben, weise die Zuschauer darauf hin.

Erkläre deinen Zuschauern, ob du die Aufnahme noch teilen wirst, oder wie sie dich kontaktieren können, wenn sie noch weitere Fragen haben.

Schritt 11: Hinterlasse einen positiven Eindruck

Versende einen Dankesmail für die Teilnahme am Webinar. In dieser Mail kannst du den Link teilen, in dem die Zuschauer, die Aufnahme des Webinars ansehen können und die Präsentation herunterladen können.

Wie misst du den Erfolg deines Webinars?

Du solltest den Erfolg von jedem Webinar messen, das du organisierst. Zum einen kannst du besser verstehen, was die Teilnehmer mögen.

Außerdem kannst du feststellen, was du verbessern kannst, um dein Ziel mit dem Webinar noch besser erreiche zu können.

Eine Gute Webinar Software bietet dir die Möglichkeit viele unterschiedliche Kennzahlen zu messen zu den wichtigsten gehörten:

Wie viele Personen haben die Registrierungsseite besucht?
Wie viele haben sich für das Webinar registriert?
Wie viele Personen sind zum Webinar erschienen?
Wie viele Personen haben sich das Webinar bis zum Ende angeschaut?
Wie viele Personen sind deiner Handlungsaufforderung gefolgt?

Fazit

Webinars werden immer wichtiger werde, da sie einerseits deine Expertise in einem Bereich zeigen und außerdem hast du die Möglichkeiten neue Leads und Kunden für dein Unternehmen zu gewinnen.

Mit dem Einsatz der passenden Webinar-Software kannst du Webinare einfach und interaktive gestalten. Ich hoffe, dass die 11 Schritt Anleitung dir dabei geholfen hat, dass du zukünftig erfolgreiche Webinare umsetzt.