Weebly Erfahrungen & Testbericht: Wie gut ist der Homepage-Baukasten?

Wenn du eine eigene Webseite brauchst und von Technik eher wenig verstehst, dann gehörst du zur Zielgruppe der diversen Homepage-Baukästen-Anbieter. Hier in Deutschland ist sicher das deutschstämmige Jimdo am bekanntesten, und zwar durch seine offensive Marketingstrategie.

Doch nur weil ein Unternehmen viel Geld für Werbung ausgibt, bedeutet das noch lange nicht, dass seine Software besser als die der Konkurrenz ist.

Der US-amerikanische Anbieter Weebly ist einer dieser Jimdo-Konkurrenten und alles andere als klein. Ganz im Gegenteil: Nach eigenen Angaben betreut das Unternehmen derzeit 50 Millionen Websites auf der ganzen Welt.

Weebly verspricht ganz ähnlich wie Jimdo, dass man auch als Laie mit geringem Aufwand eine Website oder einen Shop erstellen kann. Die Seiten sollen zudem richtig chic sein und auch professionellen Ansprüchen genügen. 

Doch stimmt das alles so oder handelt es sich nur um eines der typischen Marketingversprechen, die sich bei näherer Betrachtung nur als heiße Luft entpuppen?

In diesem Artikel teile ich meine Weebly Erfahrungen mit dir.

Hast du es eilig? Dann ist hier deine Kurzversion.
Weebly
ist ein Homepage-Baukasten, mit dem man auch ohne technisches Wissen eine eigene Website oder einen Shop aufbauen kann. Nach meinen Weebly Erfahrungen ist die Bedienung einfach und die Seiten sehen sehr gut aus. Sie sind auch responsiv und werden so auf allen Endgeräten korrekt dargestellt. Großer Pluspunkt: Die Shop-Lösung ist ausgereift und der von anderen Homepage-Baukästen überlegen.

Weebly Vorteile

  • Drag & Drop-Editor: Mit dem Drag & Drop Editor kann wirklich jeder ganz einfach und intuitiv eine eigene Website erstellen.
  • Flexibilität: Weebly ist sehr flexibel. Du kannst den Look and Feel deiner Seite auch durch Anpassungen am HTML- und CSS-Code ändern.
  • Online-Shop: Die Online-Shop-Lösung von Weebly ist besser als die der Konkurrenz von Jimdo & Co.
  • App-Center: Weebly hat ein eigenes App-Center, woraus sich viele spannende Möglichkeiten ergeben.

Weebly Nachteile

  • Blog-Funktion: Die Blog-Funktion ist eher rudimentär und stellt nur Basisfunktionalitäten zur Verfügung.
  • Englischsprachiger Support:Wer Weebly nutzt und Fragen oder Probleme hat, der sollte auf jeden Fall Englisch können. Es gibt keinen deutschen Support.
  • Mehrsprachige Seiten:  Weebly unterstützt keine multilingualen Webseiten. DAfür benötigst du eine Drittanbieter-App
  • Themes Auswahl eingeschränkt: Die Auswahl der Seitenvorlagen/Themes ist ein wenig eingeschränkt. Die Konkurrenz bietet da deutlich mehr.

Inhalte
1 Wie einfach lässt sich Weebly nutzen?
2 Weebly Beispiele
3 Weebly Bedienung & Funktionen
4 Weebly Preise
5 Weebly Datensicherheit & DSVGO-Konformität
6 Welchen Kundenservice bietet Weebly?
7 Weebly Alternativen
8 FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie einfach lässt sich der Homepage-Baukasten Weebly nutzen?

Nach der obligatorischen Registrierung stellt dir der Weebly-Assistent bei der Kontoeinrichtung ein paar Fragen, so dass du deine Seite schnell aufsetzen kannst. Du wählst zunächst aus, ob du eine einfache Website benötigst oder einen Online-Shop.

Je nach Wahl werden dir dann noch ein paar weitere Fragen gestellt. Du entscheidest dich auch für dein Design und gibst noch weitere Daten ein.

Nachdem du dich für ein Basisdesign entschieden hast, kannst du dich auch schon in die Gestaltung deiner Seite stürzen. Die Bedienung der Benutzeroberfläche ist wirklich recht einfach gestaltet, aber ein wenig anspruchsvoller als bei Jimdo. 


Dafür bist du aber auch weitaus flexibler, weil dir Weebly weitaus mehr Möglichkeiten für deine Website oder deinen Shop bietet.

Du wählst Elemente aus und ziehst sie per Drag & Drop auf deine Seite. Die Änderungen siehst du dabei immer sofort. Es braucht wirklich nur wenige Klicks, bis deine Webseite steht.

Nach meinen Weebly Erfahrungen handelt es sich um eine gut gelungene, einfache und zugleich günstige Lösung.

Daher erobert sie in meinem Homepage-Baukasten-Vergleich immer eine Top-Platzierung. Kleine Unternehmen können so ganz schnell eine eigene Seite oder einen Online-Shop erstellen. Natürlich ist Weebly auch für Privatanwender gut geeignet.

Die Weebly Basisversion ist kostenlos und ideal geeignet für ein Testprojekt. Es wird lediglich ein wenig Werbung in Form eines Banners im Footer der Seite eingeblendet.

Weebly Beispiele

Am besten verschaffst du dir selbst einen Eindruck, wie gut die Webseiten von Weebly wirklich sind. Ich habe dir daher ein paar gute Beispiele von Webseiten und Online-Shops zusammengestellt, die mehr sagen als die berühmten „1000 Worte“.

Weebly Bedienung & Funktionen

Nachdem du einen ersten Eindruck von Weebly gewinnen konntest, legen wir jetzt los mit meinen detaillierten Weebly Erfahrungen und schauen uns den Homepage-Baukasten im Detail an. Du wirst verstehen, wie er zu bedienen ist und was er dir für Funktionen anbietet. 

Nach der Registrierung richtest du deine Seite ein, indem du Antworten auf Fragen von Weebly gibst. Daraus erstellt Weebly die Basisversion deiner neuen Seite.


Der Assistent wurde hier auf Deutsch übersetzt, aber die Qualität der Übersetzung ist an manchen Stellen zumindest ein wenig fragwürdig. An anderen Stellen wurde gar nicht übersetzt und du musst mit den englischen Begriffen zurechtkommen.

Weebly Baukasten – Einfach deine Homepage erstellen

Das grundlegende Design hast du mit der Wahl deines Themes bei der der initialen Erstellung deiner Webseite ausgewählt.

Damit ist auch die grundlegende Struktur deiner Seite festgelegt. Du bleibst hier aber flexibel, weil du auch später jederzeit ein anderes Theme auswählen kannst.

Das zentrale Element von Weebly ist die Section, die mit vordefinierten Bereichslayouts arbeitet. So kannst du die weiteren Elemente hinzufügen, die du auf deiner Seite haben möchtest. 

Dabei kann es sich beispielsweise um ein Kontaktformular, eine Galerie oder eine Team-Übersicht handeln. 

Besonders hilfreich ist es, dass man Sections beliebig kopieren und wiederverwenden kann und das auch auf anderen Unterseiten. Das erspart dir viel Arbeit, Zeit und Mühe.

Die Section ist sehr flexibel einsetzbar. Du kannst jedes beliebige Element hinzufügen. 

Die Elemente findest du auf der linken Seite des Editors. Sie sind übersichtlich in Basic (zum Beispiel Text, Bild und Schaltfläche), Struktur (Abschnitt, Teiler und Abstandshalter), Medien (zum Beispiel HD-Video, Audio und Datei) und E-Commerce (zum Beispiel Google Adsense, Blockzitat oder Umfrage) unterteilt. 

Neue Seiten fügst du ganz einfach hinzu, indem du im Menü auf Seiten klickst und anschließend auf den Button +.

Weebly Seite


Du änderst die Position per Drag & Drop, indem du sie dort verschiebst, wo du sie haben willst. Natürlich kannst du genauso mit den Seiten verfahren, die bereits vorhanden sind.

Hört sich nicht allzu kompliziert an, oder? Ganz genau! 

Nach meinen Weebly Erfahrungen gewöhnt man sich schnell an dessen Arbeitsweise, da sie ziemlich simpel und intuitiv ist.

Welche Themes & Designs bietet Weebly?

Weebly bietet dir 60 Themes an, aus denen du wählen kannst. Das ist ganz in Ordnung, aber nicht wirklich überragend. Wenn du dich entsprechend auskennst mit Webdesign & Co., dann kannst du auch dein selbst entwickeltes Theme hochladen. 


Zugleich kannst du auch Themes kaufen von professionellen Anbietern. Das lohnt sich durchaus, wenn dich die vorhandenen Seitenvorlagen nicht ganz überzeugen.

Bild Theme Weebly

Im Theme-Menü änderst du auch die Schriftarten, die im Theme verwendet werden. Deine Änderungen betreffen dabei nur spezielle Bereiche, Blöcke und so weiter.

So hast du zum Beispiel die Möglichkeit, die Schrift der Links, Überschriften und Bildbeschriftungen zu modifizieren. 

Hier bleibt aber ein kleiner Minuspunkt, denn man kann leider keine eigenen Schriftarten importieren. 

In den sogenannten Themenoptionen kannst du dein Theme auf Knopfdruck ändern, also beispielsweise deine Adresse und Telefonnummer ein- und ausblenden oder deine Seitennavigation von der Sidebar nach oben links oder rechts verschieben.

Jede Webseite braucht gute Bilder und Grafiken, damit sie wirklich attraktiv für deine Besucher ist. Du kannst beispielsweise Hintergrundbilder verwenden, die Weebly kostenfrei anbietet.

Du kannst auch eigene Bilder von deinem Rechner hochladen oder die Bilderplattform Flickr nutzen, aber leider nicht Unsplash, wo es mehr professionelle Bilder gibt.

So oder so: achte unbedingt darauf, dass du nicht das Copyright verletzt. Benutze nur Bilder und Grafiken, die du auch verwenden darfst.

Nach meinen Weebly Erfahrungen macht der Homepage-Baukasten einen fast durchgehend modernen Eindruck.

Das gilt aber nicht für die Benutzeroberfläche, über die man Bilder hochlädt. Sie hat einen etwas altbackenen 90er-Jahre Charme, die eine Frischzellenkur sehr gut verkraften könnte.

Bilder Hochladen bei Weebly

Die Weebly Themes sind alle responsiv. Das bedeutet, dass deine Seiten auf jedem Endgerät wie Smartphone, Desktop PC oder Tablet bestmöglich dargestellt werden, so wie es das jeweilige Display hergibt. 


Der Fokus liegt hier auf Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit. Im Weebly Editor kannst du sofort testen, wie deine Seite in der Desktop- und Mobile-Ansicht aussieht.

Weebly bietet quasi unendliche Möglichkeiten, wie du das Styling deiner Seite personalisieren kannst.

Dazu musst du dich aber mit CSS auskennen. Wenn du Code änderst oder neuen hinzufügst, dann siehst du die Resultate in Echtzeit auf deiner Seite.

Erstelle deine eigene Weebly Domain

Deine Domain ist die Adresse, unter der deine Seite im Internet erreichbar ist. Wenn du Weebly kostenlos nutzt, dann ist sie nur unter einer Weebly Subdomain erreichbar.

Für eine professionelle Seite reicht das nicht aus, da es einen unprofessionellen Eindruck vermittelt – und das kannst du dir als Profi nicht leisten.

Wenn du dich für das Pro-Paket oder eines der beiden Business-Pakete entscheidest, dann bekommst du für ein Jahr eine „richtige“ Domain geschenkt.

Ab dem zweiten Jahr zahlst du dann 18 Euro pro Jahr. Alternativ kannst du auch eine Domain übertragen, die du schon hältst.

Verkaufe mit dem Weebly Online-Shop 

Wenn du deine ersten Schritte im E-Commerce machst und deinen ersten Shop aufbaust, dann reicht es zunächst womöglich, wenn du dich für das Pro-Paket entscheidest.

Du kannst aber lediglich 25 Produkte einstellen und musst zudem noch 3 % an Transaktionsgebühren an Weebly abdrücken.

Falls du höhere Ambitionen hast, dann kommst du nicht an den Business-Paketen vorbei. Du kannst hier beliebig viele Artikel einstellen und es werden auch keine Transaktionsgebühren fällig.

Obendrauf werden noch spezielle E-Commerce-Funktionen freigeschaltet, die richtig viel Spaß machen. Du kannst zudem deinen Warenbestand verwalten.

Richtig cool ist die Funktion Artikel importieren, mit der du bestehende Produkte aus einem anderem E-Commerce-Store in deinen neuen Shop einbindest.

So sparst du viele Stunden an Arbeit (und eine Menge Nerven) ein. Andernfalls wählst du Artikel hinzufügen.

Du kannst Produktkategorien anlegen, was gerade dann wichtig ist, wenn du viele verschiedene Produkte verkaufst, denn: Ordnung muss sein.

Deine Produktseite solltest du auch SEO-technisch gesehen optimieren, damit du besser und schneller über Google & Co. gefunden wirst. 

Weebly bietet im Vergleich zu Jimdo mehr E-Commerce-Funktionen an. Du hast die Möglichkeit, Gutscheine und Geschenkkarten auszugeben beziehungsweise zu verkaufen. Sehr nützlich ist auch die Kundenbewertungsfunktion


So wirst du mehr Verkäufe erzielen, wenn deine Kaufinteressenten erkennen, dass deine Ware top ist und du auch einen guten Service anbietest. 

Die Zahlungsmöglichkeiten auf Weebly sind leider genauso eingeschränkt wie bei Webflow. Du kannst lediglich Paypal und Stripe einbinden.

Viel flexibler sind hingegen die Versandeinstellungen. Du kannst kostenlosen Versand anbieten, eine Pauschale oder einen Versand, der vom jeweiligen Gewicht oder der Region des Empfängers abhängt.

Gerade wenn du in unterschiedlichen Ländern verkaufen willst, dann sind die Steuereinstellungen äußerst praktisch für dich. Du kannst für jedes Land die jeweils fälligen Steuersätze festlegen.

Zusammenfassend kann man mit Fug und Recht sagen, dass sich die E-Commerce-Funktionen von Weebly wirklich sehen lassen können.

Der Funktionsumfang ist wesentlich umfangreicher als bei anderen Homepage-Baukästen wie Jimdo. Wenn du aber noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für den Shop brauchst, dann solltest du dir alternativ Mal Shopify anschauen.

Weebly Marketing & SEO – Mache deine Homepage bekannt

Wenn du richtig Erfolg mit deinem E-Commerce-Store haben willst, dann solltest du viel Wert auf dein Marketing und SEO legen. 

Marketing

Mit den Lead- beziehungsweise Newsletter-Formularen kannst du dir schnell eine E-Mail-Liste mit Kundenadressen aufbauen.

Das ist ganz wichtig aus vielen verschiedenen Gründen. Du erreichst damit all deine Kunden und bleibst auch dauerhaft in Kontakt mit ihnen. Dein Marketing wird viel effektiver sein, als wenn du es (nur) auf Facebook, Twitter & Co. versuchst.

Sehr praktisch ist auch die Pop-Up-Funktion, die du für diverse Anwendungsfälle definieren kannst:

  • Newsletter-Abonnenten sammeln
  • Gutschein-Angebote
  • Ankündigungen von dir (zum Beispiel eine „Black Friday“-Aktion oder versandkostenfreie Angebote für einen begrenzten Zeitraum)
  • Altersbestätigung (zum Beispiel für Artikel, wo es eine gesetzliche Altersgrenze gibt)

SEO

Auch wenn dein Shop noch so schön aussieht und deine Preise nicht zu schlagen sind: Du wirst nur erfolgreich sein, wenn deine Seite leicht und schnell über Google gefunden wird – also möglichst unter den ersten Suchergebnissen.

Das wird natürlich nicht leicht, weil deine Konkurrenz nicht schläft.

Du kannst natürlich Anzeigen schalten, aber das ist selbstredend mit Kosten verbunden. Du hast aber auch einige Möglichkeiten, dein Suchmaschinen-Ranking auch ohne hohe Kosten erheblich zu verbessern.

Du musst SEO (Englisch für Search Engine Optimization), also Suchmaschinenoptimierung, betreiben.

Weebly unterstützt dich bei der Vermarktung deiner Webseite mit folgenden Funktionen:

  • URL: Hier passt du den Namen deiner Seiten an. Wähle „sprechende Namen“, also zum Beispiel „Über uns“ statt „Seite 3“.
  • Meta-Titel: Gib hier den Titel deiner jeweiligen Seite ein. Dieser wird 1:1 in den Google Suchergebnissen angezeigt, sofern er nicht zu lang ist.
  • Meta-Beschreibung: Liefere hier eine Kurzbeschreibung deiner Seite. Sie steht bei Google & Co. unter deinem Meta-Titel.
  • 301-Weiterleitung: Verwende diese Funktion, wenn du eine Weiterleitung brauchst. Das hilft auch Google zu verstehen, welche Seite durch eine neue ersetzt wurde.

Die Weebly SEO-Funktionen sind für einen Website-Baukasten in Ordnung, da sie einige Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Schlecht ist hier aber, dass Weebly nur Überschriften erster und zweiter Ordnung (<h1> und <h2>) unterstützt. So kann man seine Texte nur grob strukturieren, was Google nicht so gerne sieht. Weitere Ebenen wären daher sehr sinnvoll.

Weebly E-Mail & Newsletter – Informiere deine Besucher

Mit Google Workspace kannst du eineE-Mail-Adresse deiner Domain mit Weebly verbinden . Das solltest du auch unbedingt tun, da alles andere unseriös wirkt. Direkt kannst du dein Postfach unverständlicherweise nicht einbinden.

Die E-Mail-Marketing-Funktionen von Weebly bieten einiges. Es fehlt aber etwas ganz Essenzielles: die Double-Opt-in-Funktion.

Nutzer, die sich auf deiner Seite mit ihrer E-Mail-Adresse eingetragen haben, bekommen im Anschluss eine Mail zugeschickt, bei der sie ihre Anmeldung bestätigen.

Double-Opt-in ist in einigen Ländern wie in Deutschland aber Pflicht. Daher ist es besser, wenn du als Profi auf eine andere, externe Newsletter-Software setzt.

Wenn du die interne Newsletter-Software Weebly Promote nutzen willst, dann hast du folgende Funktionen zur Verfügung:

  • E-Mails erstellen mit einem Drag & Drop Editor
  • Vorgefertigte Templates nutzen
  • Mobile Responsive E-Mail (E-Mails, die für mobile Endgeräte optimiert sind)
  • Berichte erstellen lassen

Mit Weebly Promote baust du dir eine E-Mail-Liste deiner Kunden auf, denen du deine Dienstleistungen oder die Artikel deines (Weebly-)Online-Shops anbietest.

Weebly Besucherstatistiken

Auf dem Weebly Dashboard siehst du, wie viel Traffic beziehungsweise Besucher auf deiner Seite waren und welche Aktivitäten oder Aktionen erfolgt sind (zum Beispiel Newsletter- Abos).

Wenn du detaillierte Seitenstatistiken haben möchtest, dann bekommst du sie erst ab dem Pro-Paket. E-Commerce-Statistiken gibt es erst in den Business-Plänen.

Du kannst selbstverständlich auch Google Analytics einbinden. Tu das aber besser erst, nachdem du dich gut in die Materie eingearbeitet hast, damit du nicht ungewollt gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstößt.

Weebly Erweiterungen & App-Marketplace

Richtig toll ist es, dass man bei Weebly über den Marketplace Apps von Drittanbietern integrieren kann.

Das erweitert deine Möglichkeiten bei der Gestaltung deiner Webseite oder deines Online-Shops enorm. Hier ist Weebly seinem Konkurrenten Jimdo deutlich überlegen, da diese Möglichkeit dort nicht existiert.

Die Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Apps ist enorm. Du kannst aus vier Kategorien auswählen:

  • E-Commerce
  • Kommunikation
  • Marketing 
  • Social Media

So kannst du ganz nach deinen Wünschen eine einzigartige Webpräsenz aufbauen.

Weebly Blog für dein Content-Marketing

Weebly bietet auch eine Blog-Funktion an, aber um es gleich vorab deutlich zu sagen: Die Möglichkeiten sind ziemlich eingeschränkt.

Wenn du mit mehreren Autoren bloggen willst, solltest du dich besser für WordPress entscheiden.

Wenn du aber nur Basisfunktionalitäten brauchst, weil du Content-Marketing für deine Website oder deinen Online-Shop machen möchtest, dann reicht ein Weebly Blog aus für dich.

Die Einbindung eines Blogs auf deiner Seite ist einfach. Dazu klickst du nur im Menü auf Seiten, dann auf den +-Button und abschließend auf Blog-Seite. Du hast dabei die Wahl, ob du den Blog als Menüpunkt anzeigen lassen willst oder nicht.

Die Funktionen des Blogs kannst du im Drag & Drop-Builder auf der linken Seite steuern. Standardmäßig sehen deine Besucher immer den neusten Blogpost.

Du kannst festlegen, wie viele Blogposts angezeigt werden sollen. Im Menü legst du auch fest, ob deine Besucher Kommentare anlegen dürfen.

Weebly Mitgliederbereich

Wenn du dir eine eigene Community aufbauen willst, dann kannst du bei Weebly einen Mitgliederbereich anlegen. Hierzu bietest du Interessenten die Möglichkeit an, dass sie sich dafür registrieren. 

Du kannst deinem Mitgliederbereich eine ganz exklusive Note verleihen, indem du ihn nur ganz bestimmten Kunden beziehungsweise Besuchern anbietest.

Hierbei könnte es sich beispielsweise um Abonnenten deines Newsletters handeln oder treue Bestandskunden. Diesem Personenkreis bietest du dann ganz besonderen Content an, auf den alle anderen keinen Zugriff haben.

So stärkst du deine Kundenbindung, weil du ihnen einen speziellen Mehrwert bietest, den sie nur von dir bekommen.

Weebly Sprachen & Lokalisierung

Die Benutzeroberfläche ist aktuell in 18 Sprachen nutzbar. Zugleich ist Weebly nicht multilingual. Was sich nach einem Widerspruch anhört, ist aber in Wirklichkeit keiner. Weebly unterstützt keine mehrsprachigen Webseiten.

Das ist wirklich schade für alle Shop-Betreiber, die in mehreren Ländern verkaufen wollen. Gerade bei der internationalen Ausrichtung von Weebly ist dieser Fauxpas nicht wirklich nachzuvollziehen.

Dennoch muss niemand gleich den Kopf in den Sand stecken. Es gibt Drittanbieter-Apps wie zum Beispiel Localizer, mit denen genau das möglich ist.

Wenn du nach einem Homepage-Baukasten suchst, der die Multilingualität beziehungsweise Mehrsprachigkeit einer Webseite von Haus aus unterstützt, dann solltest du dich Mal näher mit Webnode beschäftigen.

Weebly Preise – Ist es das Geld wert?

Weebly richtet sich mehr oder weniger an dieselbe Zielgruppe wie Jimdo und Webnode. Die Preisgestaltung ist daher kompetitiv ausgerichtet.

Weebly bietet im Vergleich mehr Speicherplatz an als seine Konkurrenten und auch seine E-Commerce-Funktionen sind besser.

Es gibt eine komplett kostenlose Version. Da deine Seite dabei aber nur auf einer Weebly Subdomain läuft, solltest du dich als Profi für eine bezahlpflichtige Version mit eigener Domain entscheiden. 

Weebly bietet fünf Pakete an, vier davon sind kostenpflichtig:

  • Kostenlos: Unbegrenzte Bandbreite, 500 MB Speicherplatz plus Weebly Subdomain
  • Connect: 5 Euro/Monat für unbegrenzte Bandbreite, unbegrenzten Speicherplatz und eine eigene Domain.
  • Pro: 10 Euro/Monat für unbegrenzte Bandbreite, unbegrenzten Speicherplatz, eine eigene Domain sowie maximal 25 Shop-Artikel
  • Business: 20 Euro/Monat für unbegrenzte Bandbreite, unbegrenzten Speicherplatz, eine eigene Domain sowie eine unbegrenzte Anzahl von Shop-Artikeln
  • Business Pro: 30 Euro/Monat für unbegrenzte Bandbreite, unbegrenzten Speicherplatz, eine eigene Domain sowie eine unbegrenzte Anzahl von Shop-Artikeln.

Weitere Details zur Preisgestaltung bei Weebly kannst du in meinem Artikel “Weebly Preise” finden

Weebly Datensicherheit & DSGVO-Konformität

Zwei ausgesprochen wichtige Punkte einer jeden Webseite sind die Themen Datensicherheit und DSGVO-Konformität. Meinen Weebly Erfahrungen zufolge bietet dir der Homepage-Baukasten dabei einiges an Unterstützung.

Datensicherheit

Früher oder später wirst du höchstwahrscheinlich Mal ein Back-up deiner Seite brauchen, womöglich weil du gehackt wurdest oder ein Update oder Upgrade schiefgelaufen ist. 

Das Back-up kannst du bei Weebly per Knopfdruck erstellen lassen und als ZIP-Datei downloaden.  Weebly bietet nur die Möglichkeit, ein Back-Up per Download (Zip-Datei) zu machen, was zum Beispiel Jimdo so nicht anbietet.

Was Weebly wie Jimdo wiederum nicht unterstützen, ist auf ältere Speicherstände zurückzugreifen, was bei Wix aber möglich ist.

Ein weiteres sinnvolles Feature ist, dass du einzelne Seiten in deinem Backup mit einem Passwort schützen kannst.

DSGVO-Konformität

Ähnlich wie bei der Konkurrenz erreichst du das Ziel DSGVO-Konformität nur mit ein wenig Handarbeit. Folgende Möglichkeiten hast du mit Weebly:

  • Setze ein Cookie-Banner.
  • Schließe einen AV-Vertrag (engl. DPA-Agreement) mit Weebly ab. Das ist nötig, da Weebly ein US-Unternehmen ist und seine Daten auch in den USA speichert.
  • Einen Rechtstexte-Manager wie bei Jimdo sucht man leider vergeblich bei Weebly. Du kannst für deine Rechtstexte professionell erstellte Texte von IT-Recht oder Händlerbund verwenden.

Das Thema DSGVO-Konformität ist nach wie vor ein „heißes Eisen“ in Deutschland. Es ist daher sehr sinnvoll, wenn du auf Nummer sichergehen willst.

Wende dich an einen Anwalt mit entsprechender Expertise, der deine Seite oder deinen Online-Shop auf Rechtssicherheit und DSGVO-Konformität prüft.

Welchen Kunden-Support bietet Weebly?

Wenn du Unterstützung benötigst, dann ist deine erste Anlaufstelle die Hilfe-Seite von Weebly. Die Informationen sind aber nur auf Englisch verfügbar. Du kannst die Texte aber automatisch übersetzen lassen.

Der Chrome-Browser von Google beispielsweise übernimmt das auf Knopfdruck für dich. Die Übersetzungsqualität ist in den meisten Fällen ganz passabel.

Du kannst auch persönlichen Support per E-Mail bekommen, der auch in der kostenlosen Version von Weebly verfügbar ist. Live-Chat und Telefon Support sind ebenfalls möglich, aber leider auch nur auf Englisch.

Weebly Alternativen

Es ist durchaus legitim und sinnvoll, andere Homepage-Baukästen zu testen, bevor man sich für oder gegen Weebly entscheidet:

  • Jimdo: Jimdo ist noch einfacher in der Anwendung als Weebly. Jimdo Dolphin arbeitet zudem mit AI-Unterstützung, also künstlicher Intelligenz, was Weebly nicht anbietet. Dafür musst du aber mit einem geringeren Funktionsumfang bei Jimdo auskommen. 
  • Webnode: Dieser Homepage-Baukasten unterstützt mehrsprachige Webseiten, was bei Weebly nur über Umwege (Drittanbieter-Apps) möglich ist. Weebly hat nur eine mehrsprachige Benutzeroberfläche.
  • Wix: Die Angebote von Wix und Weebly sind sehr ähnlich, gerade bei den Erweiterungen durch Apps von Drittanbietern. Bei Weebly hast du aber mehr Möglichkeiten, den Code via CSS zu ändern.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Ist Weebly vertrauenswürdig?

Die einfache Antwortet lautet: Ja. Weebly wurde von Square übernommen und ist derjenige Homepage-Baukasten, der weltweit gesehen die meisten Benutzer hat. Deine Daten werden auf sicheren Servern in den USA gespeichert.

Ist Weebly wirklich kostenlos?

Du kannst Weebly absolut kostenlos verwenden. Du musst dabei aber in Kauf nehmen, dass der Funktionsumfang ziemlich eingeschränkt ist. Du hast nur eine Weebly Subdomain und auf deiner Seite wird Werbung eingeblendet.

Die kostenlose Version reicht zum Testen. Wenn du professionelle Ansprüche hast, dann brauchst du mindestens das Pro-Paket.

Wie funktioniert Weebly?

Nach meinen Weebly Erfahrungen ist die Benutzeroberfläche sehr übersichtlich gestaltet, so dass sich auch Anfänger schnell damit zurechtfinden. Du erstellst deine Seite mit dem Drag & Drop Builder und siehst deine Änderungen sofort.
Wenn du dich für einen der kostenpflichtigen Tarife entscheidest, dann bekommst du für ein Jahr kostenlos deine eigene Domain.

Fazit: Finales Urteil

Nach meinen Weebly Erfahrungen ist der Homepage-Baukasten wirklich ganz einfach und intuitiv zu verwenden. Man hat mehr Freiheiten als beispielsweise bei Jimdo Dolphin, welches jedoch noch einfacher in der Anwendung ist.

Gerade für Solopreneure und kleine Unternehmen, die eine Webpräsenz oder einen kleinen Online-Shop brauchen, ist Weebly eine ausgezeichnete Wahl.

Wer hingegen eine komplexe Webseite, einen Blog für mehrere Autoren oder einen umfangreichen Webshop benötigt, der ist mit WordPress beziehungsweise Shopify eindeutig besser bedient.

Man muss hier aber einkalkulieren, dass die Wartung der beiden genannten Alternativen viel aufwendiger ist als bei Weebly. Man muss sich also ein wenig auskennen oder diese Aufgabe von jemand anders übernehmen lassen.

Wenn du noch keine Entscheidung für oder gegen Weebly getroffen hast, dann sammle am besten deine eigenen Weebly Erfahrungen. Du kannst entweder mit der kostenlosen Variante starten oder du buchst einen der kostenpflichtigen Pakete, die allesamt eine kostenlose Testphase haben.