Was ist ein Solopreneur?

In diesem Blogpost wirst du erfahren was ein Solopreneur ist und ob es für dich die richtige Art ist dein Business zu starten.

Folgende Fragen werde wir uns in diesem Blogpost anschauen:

  • Wie definiert man einen Solopreneur?
  • Bist du von deiner Persönlichkeit dafür geeignet?
  • Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Definition: Solopreneur

Der Solopreneur oder auch Solo Gründer ist einen Person, die sich bewusst dazu entscheidet ein Unternehmen als Ein-Mann-Betrieb zu gründen und führen.

In Deutschland gibt es das Wort Einzelunternehmer für welches man im Englischen oft das Kunstwort „Solopreneur“ benutzt.

Der Begriff setzt sich aus dem Wort „Solo“, das aus dem italienischen Stammt „alleine“ bedeutet. Der zweite Teil des Wortes stammt vom Begriff „Entrepreneur“, das für das Englische Wort Unternehmer steht.

Es gibt in Deutschland auch die Rechtsform des „Einzelunternehmens“. Eine Person, die ein Einzelunternehmen gründet, muss aber nicht zwangsweise auch einen Solo Selbstständiger sein.

Dir steht es als Solopreneur frei dein Unternehmen mit unterschiedlichen Rechtsformen zu gründen.

Was unterscheidet einen Solopreneur von einem klassischen Entrepreneur?

Der Solopreneur möchte eigenständig sein Unternehmen aufbauen, ohne die Unterstützung von festen Angestellten oder Mitgründern.

Der klassiche Solopreneur charakterisiert sich dadurch, dass er eine Person ist, die gerne „hands-on“ arbeitet und versucht viele Dinge eigenständig umzusetzen.

Der klassische Entrepreneur hingegen, kann ab der Gründung auf das Wissen von Mitgründern oder festen Angestellten zurückgreifen. Das bedeutet, dass ein normaler Entrepreneur gleich zu Beginn seiner Gründung auch Management-Aufgaben übernehmen muss.

Was charakterisiert einen Solopreneur?

Wenn es also nach deinen Stärken geht, dann solltest du auf jeden Fall ein großes Selbstvertrauen in deine eigenen Fähigkeiten haben.

Natürlich kannst du nicht alles wissen und jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen.

Als Solopreneur wirst du besonders am Anfang viele verschiedene Aufgaben meistern müssen. Das kann zu Beginn sehr herausfordernd sein.

Allerdings ist auch gerade die Vielfältigkeit das spannende und du kannst die Ideen umsetzten, die du möchtest. Wenn du dein Unternehmen skalieren möchtest kannst du dir externe Hilfe von Freelancer holen.

Du als Solopreneur hingegen muss sehr schnell erkennen, welches Aufgaben sind die du gut kannst und dich interessieren, um dich auf diese zu fokussieren.

Wenn du zum Beispiel sehr kreativ bist kannst du eigenständig dir ein Firmenlogo erstellen. Wenn du allerdings überhaupt nicht kreativ bist ist es besser sich gleich die Hilfe von Profis einzuholen.

Es gibt die Art Gründer die gerne ein Unternehmen mit vielen anderen Personen aufbauen möchten.

Das kann sinnvoll sein, wenn man auch ein Geschäftsmodell wählt, das personalintensiv ist.

Außerdem kann man auch als Ziel haben sein Unternehmen mit einem Studienfreund oder -freundin bzw. mit einem Geschäftspartner aufzubauen.

Die Person, die ein Solo Business gründet möchte flexibel sein und mit der Hilfe von Freelancern das Unternehmen skalieren.

Wenn du noch am Anfang deines Solo Business stehst ist es wichtig, dass du auch daran denkst Kontakte zu knüpfen.

Nur so kann man das volle Potenzial aus deinem Solo Business herausholen.

Die richtigen Kontakte zu haben, um das Geschäft zu skalieren ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein Solopreneur haben sollte.

Das kann sowohl in der Online als auch in der Offline-Welt sein.

Wenn du dir ein Logo designen lässt kannst du zum Beispiel mit deinem Designer in Kontakt bleiben, wenn du in Zukunft noch anderen Design Aufgaben abgeben möchtest.

Außerdem kannst du sehr gut auch in der Offline-Welt Kontakte zu Online Entrepreneuren oder Solopreneuren aufbauen. Eine sehr gute Anlaufstelle ist die App oder Webseite Meetup.com.

In den meisten Großstädten gibt es regelmäßige Veranstaltungen, in denen sich Gründer treffen und austauschen. In deiner Stadt findest du bestimmt auch ein passendes Meetup.

Die Merkmale, die du auf jeden Fall als Einzelunternehmer mitbringen musst sind sehr ähnlich, die eines jeden anderen Gründers.

Du benötigst einen gewissen Mut oder besser ausgedrückt du solltest bereit sein ein unternehmerisches Wagnis eingehen zu können.

Du solltest bereit sein ständig Entscheidungen zu treffen, ohne ein Team für einen zweite Meinung zu haben.

Bei allen Entscheidungen, die du als Unternehmer triffst musst du Risiko eingehen. Es fängt bei der Wahl des Geschäftsmodells an und geht weiter mit dem Produktauswahl.

Das schöne daran ist, dass egal wieviel man vorher nachdenkt, man nie die Sicherheit hat, dass es die richtige Entscheidung war.

Außerdem wirst du ein starkes Durchhaltevermögen haben müssen. Als Solopreneur wirst du ständig irgendwelche kleinen oder größeren Herausforderungen haben, die du vorher noch gar nicht absehen konntest.

Diese musst du lösen, damit du dein „Ziel“ ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen näher kommst. Es wird auch viele Momente geben in denen du denkst. Warum mache ich das ganze eigentlich?

Das ist ganz normal und begleitet jeden Unternehmer. In diesen Momenten ist es einfach wichtig sich an sein Endziel zu erinnern und immer weiterzumachen.

Eine weitere wichtige Charaktereigenschaft ist ein gewisses Organisationsvermögen. Du musst versuchen so schnell wie möglich wiederkehrende Prozesse zu definieren und schriftlich festzuhalten.

Das hilft dir dann, wenn du zum Beispiel eine Aufgabe von einem Freelancer machen lassen willst.

Deswegen ist es auch wichtige alles sofort outsourcen. Als Solopreneur muss du immer gleich am Anfang denken, wie sieht der ideale Prozess aus und ist dieser skalierbar.

Kann ich damit auch vielleicht in Zukunft nicht nur 10 Kunden erreichen sondern 10 000.

Gründung als Vollzeit oder Teilzeit Gewerbe?

Wenn du deine Unternehmung als Einzelunternehmer startest gibt es verschiedene Möglichkeiten wieviel Zeit du investierst. Du kannst dein Unternehmen im Nebengewerbe gründen oder im Hauptgewerbe.

Das hängt von deiner persönlichen Lebenssituation ab. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Wenn du zurzeit Angestellter bist und möchtest dir gerne nebenbei ein Business aufbauen ist dies kein Problem.

Du kannst deinen Arbeitgeber darüber informieren und dir ein schriftlichen Nachweis einholen und schon kannst du dein Unternehmen anmelden.

So ist das Risiko etwas kleiner, weil du nicht auf das Geld aus deinem Solo Business angewiesen bist.

Allerdings ist es nicht einfach sich nebenberuflich etwas aufzubauen.

Du musst sehr diszipliniert sein und regelmäßig vor oder nach deiner Arbeit noch an deinem Business arbeiten.

Wenn du allerdings vielleicht schon Geld zur Seite gelegt hast und deine Geschäftsidee mehr Zeit als Kapital benötigt, kannst du auch sofort Vollzeit starten.

Warum die bewusste Entscheidung gegen Mitarbeiter?

Das ist eine der Hauptcharakteristik eines Solo Businesses. Es gibt keine festen Angestellten.

Diese Entscheidung triffst du als Solopreneur bewusst. Du möchtest gerne die volle Flexibilität haben.

Mit der Flexibilität ist nicht nur die Ortsunabhängigkeit gemeint, sondern auch die Flexibilität aus Personalsicht.

Einerseits kannst du mit Freelancern dich besser an die aktuelle Lage deines Unternehmens anpassen. Außerdem hast du auch einen sehr große Verantwortung, wenn du feste Mitarbeiter hast.

Diese Verantwortung sind nicht alle Menschen bereit zu tragen. Solopreneur sind Menschen die gerne sich 100 % auf ihr Business fokussieren möchten.

Es ist wichtig, dass du als Solopreneur sowohl gerne an den strategischen, als auch an den operativen Aufgaben arbeiten möchtest.

Du kannst alle Aufgaben outsourcen, die nicht deinen Stärken entsprechen und für die du viel Zeit benötigst.

Kann man überhaupt alleine ein Unternehmen aufbauen?

Wenn du mit deinem Solo Business erfolgreich sein möchtest, muss du auch zu Beginn verstehen, dass du viele Aufgaben outsourcen muss.

Sonst verschwendest du zu viele Zeit für Aufgaben die andere besser und schneller können.

Es ist wichtig, dass dein Geschäftskonzept genug Cash-Flow einbringt, damit du die Kosten für das Outsourcing tragen kannst.

Sonst wird es extrem schwierig dein Unternehmen zu skalieren.

Sollte dein Business Konzept externe Mitarbeiter nicht tragen können musst du dein Business Konzept noch einmal überarbeiten.

Fazit

Egal ob du dein Unternehmen als Solopreneur oder als Entrepreneur im Team aufbaust.

Letztendlich haben beide das gleiche Ziel. Ein selbstbestimmtes Leben zu führen in dem man eigene Projekt umsetzen kann. Das ist der ganze Reiz ein Unternehmer zu sein.

Der Solopreneur will dies alleine Umsetzen mit Hilfe eines starken Teams von Freelancern.

Der Entrepreneur setzt dieses mit einem starken Team von Mitgründern oder festen Angestellten um.

Es ist eine persönliche Entscheidung wie du gerne dein Unternehmen aufbauen möchtest.

Es kommt auch sehr auf dein Business Konzept an und wie personal- und kapitalintensiv die Gründung ist.

Warum möchtest du dein Unternehmern als Solopreneur starten?

Werde Teil der Solo Business Tribe...

…erhalte alle akutellen Artikel und exklusive Tipps!

Schreibe einen Kommentar