Squarespace Erfahrungen & Testbericht: Wie gut ist der Homepage-Baukasten?

Der Homepage Baukasten Squarespace ist der letzte Schrei in der Kreativbranche. Das ist kein Wunder: Die Squarespace Websites sehen einmalig gut aus. In den USA wurden bereits Millionen Websites damit gebaut und jetzt soll der deutsche Markt erobert werden. 

Das typische Squarespace-Design ist beliebt, dass es mittlerweile von einigen anderen Homepage Baukästen abgekupfert wird. Wie schon Oscar Wilde sagte: Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung.

Ist Squarespace also womöglich die bessere Alternative zu Webnode, Wix, Jimdo & Co.? Und der zentrale Punkt: Lohnt sich Squarespace auch für dich, selbst wenn du kein Grafik- oder Webdesigner bist?

In diesem Artikel berichte ich dir von meinen Squarespace Erfahrungen. Ich gebe dir einen guten Einblick in den Website-Baukasten. Wir finden dabei gemeinsam heraus, ob Squarespace eine gute Lösung für dich ist.

Hast du es eilig? Dann ist hier deine Kurzversion
Squarespace ist ein Homepage-Baukasten, mit dem du in kürzester Zeit visuell absolut überzeugende Webseiten und Online-Shops realisieren kannst. Die Seiten sehen so gut aus, als ob sie von einer Agentur designt wurden. Du kannst dabei auf einige Funktionen zugreifen, die du bei anderen Anbietern vergeblich suchst. Squarespace hat aber auch ein paar Nachteile wie die fehlende Backup-Lösung. Die Ladegeschwindigkeiten der Seiten sind auch ein wenig langsam, was Besucher nervt und schlecht von Google bewertet wird.

Squarespace Vorteile

  • Moderne und sehr schicke Templates 
  • Template-Designs können gut individuell angepasst werden
  • Das Squarespace Hilfe-Center bietet umfangreiche Tutorials an
  • In den E-Commerce Pakete werden keine Transaktionsgebühren berechnet

Squarespace Nachteile

  • Die Ladegeschwindigkeit von Squarespace Websites sind langsam und werden daher von Google negativ bewertet, was zu einem schlechteren Ranking führen kann
  • Der Live-Chat Support ist nur auf Englisch verfügbar
  • Daten werden auf Servern in den USA gespeichert
  • DSGVO-Konformität kann nur mit einigem persönlichen Aufwand erreicht werden

Für wen eignet sich Squarespace?

Die Zielgruppe von Squarespace besteht aus Solopreneuren und kleineren Unternehmen. Du kannst wie bei Jimdo & Co. mit ein paar Klicks eine eigene Website oder einen Shop erstellen. Die Seiten wirken so, als ob sie von einer Agentur für viel Geld entwickelt wurden.

Die Auswahl bei den Templates ist recht groß. Künstler, Designer & Co. sind zurecht begeistert. Die Website bietet ihnen die passende Bühne, um ihre Werke angemessen zu präsentieren.

Der Anbieter ist aber auch interessant für Unternehmer und Solo-Selbstständige außerhalb der Kreativbranche. Squarespace bietet viele Features und Apps an, die viele Konkurrenten nicht im Portfolio haben.

Squarespace kann auch eine gute Alternative zu deinem jetzigen Homepage-Baukasten sein. Nach meinen Squarespace Erfahrungen ist der Baukasten bestens geeignet für die folgenden Arten von Webseiten:

  • Persönliche Website
  • Portfolio Website
  • Blog
  • E-Commerce
  • Business

Wie funktioniert Squarespace?

Squarespace legt viel Wert darauf, dass es für dich so einfach wie möglich ist, deine eigene Seite auf die Beine zu stellen. Das fängt damit an, dass Squarespace eine gehostete Lösung ist. Du musst nichts auf deinem Computer installieren.

Nach meinen Squarespace Erfahrungen ist die Handhabung des Baukastens tatsächlich einfach. Wenn man einen Computer bedienen kann, dann kann auch eine Website mit Squarespace erstellen.

Squarespace hält eine Menge an deutschen Tutorials bereit, mit denen du dich ruckzuck einarbeiten kannst. Wenn du Mal Hilfe brauchst, bekommst du innerhalb von einer Stunde Unterstützung via E-Mail-Support.

Du kannst die Templates ganz nach deinem Geschmack anpassen. Dabei bleiben deine Seiten stets mobil responsiv und werden daher auf allen Endgeräten wie Laptop, Smartphone & Co. perfekt dargestellt. Google belohnt das mit einem besseren Ranking.

Squarespace Beispiele

Bist du gespannt, ob Squarespace-Seiten wirklich so toll aussehen oder ob ich womöglich ein wenig übertreibe? Mache am besten deine eigenen Squarespace Erfahrungen und schau dir ein paar Beispiel-Seiten an.

Squarespace Bedienung & Funktionen

In diesem Abschnitt schauen wir uns gemeinsam an, wie du Squarespace bedienst und welche Funktionen dir der Baukasten bietet.

Squarespace Website Einrichtung

Wie du es eventuell schon von Konkurrenten wie Jimdo kennst, werden dir zunächst ein paar Fragen zu deinem Webseiten-Projekt gestellt.

Daraufhin schlägt dir Squarespace mehrere Website-Templates vor, die am besten mit deinen Angaben übereinstimmen.

Du musst die Fragen von Squarespace aber nicht zwingend beantworten. Du kannst sie auch überspringen und dir völlig frei ein beliebiges Template aussuchen. Templates sind in den folgenden Kategorien organisiert:

Wenn du dich entschieden hast, kommst du in ein Menü, in dem dir kurz und knapp in 4 Schritten die wichtigsten Grundfunktionen erklärt werden, damit du deine Website erstellen kannst.

  1. Willkommen auf deiner Website: Gib hier den Titel deiner Website ein
  2. Seiten bearbeiten: Du klickst auf Bearbeiten, wenn du Texte, Bilder und Seiten ergänzen, modifizieren oder löschen willst
  3. Seiten erstellen: Im Menü Seite fügst du Seiten hinzu oder du löscht sie. Du kannst sie nach Gusto anordnen und somit die Navigation für deine Besucher bestimmen
  4. Website gestalten: Klicke auf das Symbol Website-Stile, um das Design deiner Seite zu ändern. Dir stehen dabei Designer-Schriftarten und speziell abgestimmte Farbschemata zur Auswahl.

Im Anschluss registrierst du dich und dann kannst du deine Seite 14 Tage lang ausgiebig testen. Erst dann schließt du einen Vertrag ab, wenn dir Squarespace gefällt.

Squarespace Baukasten

Beim ersten Aufruf deiner Website wird dir ein Assistent angezeigt. Hier werden dir die wichtigsten Funktionen erklärt, also zum Beispiel, wie du ein Logo einbindest und Seiten erstellst und sie wieder löschst.

Wenn du den Assistenten schließt, dann kommst du in den Bearbeitungsmodus deiner Website. Auf der linken Seite findest du das Squarespace Hauptmenü, in dem du die Einstellungen deiner Website veränderst.

Wenn du auf Seiten klickst, findest du eine Übersicht der Unterseiten, aus denen deine Website aktuell besteht. Du kannst auch weitere Unterseiten hinzufügen, wie zum Beispiel eine „Über mich“-Seite.

Natürlich kannst du diese Seiten jederzeit ändern oder wieder löschen. Du bist dabei nicht nur auf leere Seiten beschränkt und kannst auch spezielle Seiten-Typen anlegen wie einen Blog, einen Shop oder ein Portfolio.

Du kommst in den Bearbeitungsmodus, wenn du oben auf den Button Bearbeiten klickst. Die Arbeitsweise an sich ist ganz ähnlich, so wie du es vielleicht schon von anderen Homepage-Baukästen her kennst.

Über den blauen Button fügst du neue Abschnitte für Überschriften, Texte, Bilder usw. hinzu. Auf der rechten Seite kannst du jeden Abschnitt bearbeiten, löschen, duplizieren und ihn nach oben oder unten verschieben.

Du kannst in den Abschnitten auch neue Content-Elemente einbinden. Auf der rechten Seite siehst du sofort, wie das Layout des neuen Elements aussehen wird.

Bei Squarespace ist die Auswahl an Content-Elementen groß. Hier ein kleiner Ausschnitt deiner Möglichkeiten:

  • Überschriften
  • Listen
  • Galerien
  • Bilder 
  • Zitate
  • Text
  • Video
  • Termine
  • Kontakt
  • Spende
  • Formular
  • Newsletter
  • Produkte
  • Reservierungen
  • Social Media
  • Tourdaten

Du kannst jedes dieser Content-Elemente über ein spezifisches Menü bearbeiten. 

Text:

Wenn du beispielsweise ein Content-Element „Text“ erstellst, dann siehst du ein Textfeld. Dir stehen unterschiedliche Einstellungen zur Verfügung, mit denen du z. B. die Schriftart und Schriftgröße ändern kannst.

Bilder:

Auf der rechten Seite deines Browsers siehst du das Layout der Content-Elemente. Du kannst Bilder entweder über “meine Bibliothek” vom Computer hochladen oder du nutzt kostenfreie Bilder von Unsplash oder kostenpflichtige Stock-Fotos von Getty.

Squarespace Template & Design

Squarespace bietet dir eine Auswahl von ca. 140 Seiten-Templates an. Doch wie gut sind die Templates tatsächlich im Vergleich zur Konkurrenz? 

Bei Squarespace sind die Seiten-Templates in Kategorien wie z. B. Kunst und Design, Fotografie, Persönlich und Lebenslauf etc. organisiert. Die Templates sind wirklich außerordentlich gut designt

Sie schlagen die Konkurrenz von Website Baukästen wie beispielsweise Weebly um Längen, bei dem die Vorlagen ein wenig in die Jahre gekommen sind. Squarespace bietet Templates für folgende Website-Typen an:

  • Onlineshop
  • Portfolio
  • Mitgliedschaften
  • Blog
  • Scheduling
  • Eine Seite

Du kannst die Templates nach deinem Geschmack anpassen. Dabei bleiben deine Seiten stets mobil responsiv. Du musst dir keine Sorgen machen, dass deine Seite nicht mehr perfekt auf allen Endgeräten angezeigt wird und das dein Google-Ranking schlechter wird.

Wenn du wissen möchtest, wie deine Seite auf einem mobilen Endgerät aussieht, dann nutze den Vorschau-Modus in Squarespace.

Du kannst im Design-Menü das Layout verschiedener Bereiche deiner Seite anpassen. 

Im Untermenü „Website-Stil“” nimmst du grundlegende optische Änderungen an…

  • Schriftarten
  • Farben
  • Animationen
  • Abständen
  • Buttons
  • Bild-Blöcken

vor.

Du kannst aus einer großen Anzahl an Schriftarten auswählen und auch die Zeilenabstände bestimmen. Wenn du das Layout deiner Squarespace-Seite verändern willst, dann tust du das in den Content-Elementen.

Du kannst mithilfe von CSS eigene Stylesheets einbinden, um optische Elemente individuell anzupassen. Dazu benötigst du natürlich entsprechende CSS-Kenntnisse.

Bloggen mit Squarespace

Du kannst mit Squarespace einen Blog erstellen oder auch einen auf einer Unterseite deiner Website. Dabei stehen dir besondere Funktionen zur Verfügung, die besonders gut geeignet sind für das Blogging:

  • Mehrere Autoren definieren
  • Einfach neue Beiträge hinzufügen
  • Chronologisch sortierte Beiträge 

Der Blog von Squarespace kann fast mit WordPress konkurrieren. Du kannst Kategorien und Tags definieren, Entwürfe anlegen und speichern, Vorschaubilder ergänzen und jeden Blog-Post für Suchmaschinen optimieren.

Squarespace bietet im Gegensatz zur Konkurrenz einen eigenen Blog-Editor an. Wenn du deinen Blog-Artikel fertig geschrieben hast, dann veröffentlichst du ihn und kannst ihn sofort auf Social Media posten.

Squarespace Domain

Wenn du einen Vertrag bei Squarespace abschließt, dann ist deine Domain im ersten Jahr kostenlos. Im zweiten Vertragsjahr kostet dich die Verlängerung einer .de oder.com Domain 18 €/Jahr, was preislich gesehen vollkommen OK ist.

Generell hängen die Kosten von der Art der Domain ab. Falls du bereits bei einem Drittanbieter eine Domain erworben hast, dann kannst du diese mit deiner Squarespace-Website verbinden.

Dazu musst du gewisse Voraussetzungen erfüllen, die du in diesem Artikel nachlesen kannst. Wenn alles passt, dann ist die eigentliche Integration deiner Domain ein Kinderspiel.

Du klickst im Hauptmenü auf Einstellungen und anschließend auf Domains. Dann klickst du auf Externe Domain verwenden und fügst im Feld Domain eingeben den Namen deiner Domain ein. Abschließend klickst du auf den Pfeil und dann auf Domain verbinden.

Squarespace Online-Shop 

Wenn du einen Online-Shop benötigst, dann ist Squarespace ebenfalls sehr interessant für dich. Du hast weitaus mehr Möglichkeiten als bei vielen Wettbewerbern wie beispielsweise Jimdo.

Dazu musst du eines der folgenden Pakete buchen: Squarespace Paket Business, E-Commerce „Basis“ oder „Erweitert“. Im Business Paket werden 3 % Transaktionsgebühren fällig, aber bei den E-Commerce-Paketen entfallen sie.

Bei Jimdo oder Wix ist die Anzahl der Produktseiten beschränkt. Dieses Limit existiert bei Squarespace nicht. Das ist klasse, wenn du einen Shop für Endkunden aufbaust. Falls deine Kunden jedoch Unternehmen sind, dann nutze ein Profi-Shopsystem wie Shopify. 

Die Ersteinrichtung eines Shops geht ebenso schnell wie die Einrichtung einer Website. Du beantwortest zunächst ein paar Fragen bezüglich der Ziele, die du verfolgst. Anschließend macht dir Squarespace zwei Template-Vorschläge, die gut zu dir passen.

Der Anbieter akzeptiert Zahlungen via Stripe und PayPal. Wenn du international verkaufen möchtest, dann musst du die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze von Hand eingeben.

Squarespace SEO & Vermarktung

Der Erfolg eines Online-Shops steht und fällt mit der Auffindbarkeit des Shops im Web. Dazu musst du auf SEO setzen und damit deinen Shop für Suchmaschinen optimieren. Bei Squarespace kannst du für jede Seite deines Shops SEO-Einstellungen vornehmen.

  • URL: Hier kannst du die URL für jede Seite modifizieren
  • SEO-Titel: Der Titel der jeweiligen Seite, wie er in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten ganz oben steht
  • SEO-Beschreibung: Hier beschreibst du kurz und knapp den Inhalt der jeweiligen Seite, der auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen angezeigt wird

Kontaktformular

Wenn du online Dienstleistungen anbieten möchtest, dann ist Squarespace Scheduling eine sehr interessante Option für dich. Es handelt sich hierbei um ein Online-Terminplanungsprogramm

Der Service kostet 14 Euro/Monat. Kunden können damit Termine bei dir buchen, was viel Zeit einspart. Sehr praktisch ist auch, dass das System vollautomatisch Erinnerungs-Mails an deine Kunden versenden kann. 

.

Social Media

Hochpraktisch ist auch die Möglichkeit, dass du deine Website auch mit deinen Social-Media-Kanälen wie Instagram & Co. verbinden kannst. Diese Option solltest du unbedingt nutzen, damit deine Seite an Bekanntheit gewinnt.

Du musst vorab deine Konten und Kanäle autorisieren, damit sie deine Inhalte teilen dürfen. Klicke dazu im Hauptmenü auf Einstellungen und dann auf Konto verbinden. Im Menü Verbundene Konten legst du das Konto fest, das du verbinden möchtest.

Nun meldest du dich mit deinen Zugangsdaten an. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, wie du deine Social-Media-Kanäle bei Squarespace einbinden kannst. Weitere Informationen findest du im Hilfe-Center des Anbieters.

Squarespace E-Mail Marketing 

Squarespace hat auch eine eigene E-Mail-Marketing-Lösung im Portfolio, die du für zusätzlich 5 Dollar pro Monat dazu buchen kannst. Diese Option solltest du nutzen, wenn du Shop-Inhaber bist.

Als alternative E-Mail-Marketing-Lösung kannst du auch den externen Anbieter Mailchimp einbinden. Neben einer eingeschränkten Free-Version kosten die drei anderen Tarife aber deutlich mehr als die Squarespace-Lösung.

Squarespace Statistiken

Bei Squarespace findest du im Hauptmenü das Analytics Dashboard. Hier bekommst du viele wertvolle Informationen zur Performance deiner Seite wie zum Beispiel die Anzahl der Seitenaufrufe, wie hoch dein Umsatz ist und welche Inhalte besonders beliebt sind.

Du hast Zugriff auf sehr viele Statistiken aus verschiedenen Bereichen. 

Allgemeine Statistiken:

  • Umsatz
  • Traffic
  • Standort

E-Commerce:

  • Umsatz nach Produkt
  • Verkaufstrichter
  • Verlassener Warenkorb (Kunden haben Artikel in ihren Warenkorb gelegt, aber den Bezahlvorgang nicht abgeschlossen)

SEO-Statistiken:

  • Besucherquellen
  • Suchbegriffe

Bei Bedarf kannst du Squarespace auch mit Google Analytics und der Google Search Console verbinden.

Squarespace Bedienungssprachen & Mehrsprachigkeit

Du kannst mit Squarespace mehrsprachige Seiten erstellen. Die Sache hat aber einen Haken: Du kannst nur die Inhalte in einer anderen Sprache anbieten und beispielsweise nicht das Menü oder deine Tags.

Wenn du eine englische Übersetzung deiner „Über mich“-Seite anlegst und ausländische Besucher den Menü-Eintrag „Über mich“ sehen (statt „About me“), dann verwirrt das. Das gilt übrigens auch für Suchmaschinen – also niemals Sprachen miteinander vermischen.

Im Backend von Squarespace kannst du ebenfalls die Sprache ändern, was aber keinen Einfluss auf die Sprache deiner Seite hat. Wenn du auf Mehrsprachigkeit deiner Website oder deines Shops wirklich Wert legst, dann ist Webnode die bessere Wahl für dich.

Squarespace Erweiterungen

Du kannst den Funktionsumfang von Squarespace mithilfe von verschiedenen Erweiterungen vergrößern, die du auf dem Marketplace findest. Hierbei handelt es sich um Software-Lösungen von Drittanbietern.

Du gewinnst damit weitere Optionen, mit denen du deine Website oder deinen Shop verwalten, optimieren und erweitern kannst. Momentan stehen ca. 30 Erweiterungen zur Verfügung, die aber eher für den amerikanischen Markt gedacht sind.

Wenn du dich fragst, was die Erweiterungen kosten, dann gibt es hier keine pauschale Antwort. Manche Erweiterungen bezahlst du jeden Monat und andere nach der Häufigkeit der Nutzung.

Konkurrenten wie Wix sind hinsichtlich der Erweiterungen viel breiter aufgestellt und stellen eine gute Alternative dar, wenn du darauf großen Wert legst. 

Bei Squarespace findest du Erweiterungen für folgende Bereiche:

  • Versand und Abwicklung
  • Finanzen
  • Inventar und Produkte
  • Vertrieb und Marketing

Squarespace Mobile App

Sehr praktisch ist die Squarespace Mobile App. Damit kannst du Veränderungen an deiner Seite vornehmen, wenn du unterwegs bist. Du kannst nicht nur Texte modifizieren oder neue hinzufügen, sondern auch neue Blogbeiträge anlegen und neue Bilder hochladen.

Auch wenn du einen Shop hast, kannst du mobil dessen Inventar verwalten und auch die eingegangenen Bestellungen. Sehr schön ist auch, dass du Zugriff auf Analytics und somit auf die Performance deiner Seite hast.

Selbstverständlich kannst du auch die grundlegenden Einstellungen deiner Website ändern und du bekommst auch schnell und unkompliziert Hilfe vom Support, wenn du auf ein Problem gestoßen bist.

Squarespace Preise – Ist es das Geld wert?

Du kannst Squarespace absolut unverbindlich und kostenlos 14 Tage lang testen. Wenn du vom Anbieter überzeugt bist, dann stehen dir vier Abos zur Auswahl:

  • Persönlich: 11 Euro/Monat bei jährlicher Zahlungsweise, 15 Euro/Monat bei monatlicher Zahlungsweise
  • Business: 17 Euro/Monat bei jährlicher Zahlungsweise, 24 Euro/Monat bei monatlicher Zahlungsweise
  • E-Commerce Basis: 24 Euro/Monat bei jährlicher Zahlungsweise, 28 Euro/Monat bei monatlicher Zahlungsweise
  • E-Commerce Erweitert: 36 Euro/Monat bei jährlicher Zahlungsweise, 42 Euro/Monat bei monatlicher Zahlungsweise
Squarespace-Preise
Preise bei jährlicher Zahlung

Weitere Informationen zu den Squarespace Preisen kannst du meinem Artikel Squarespace Kosten finden.

Squarespace Datensicherheit & DSGVO-Konformität

Deine Website oder dein Shop müssen zwingend DSGVO-konform sein. Das bedeutet, dass deine Seite der Datenschutz-Grundverordnung unbedingt entsprechen muss – andernfalls kann es sehr teuer für dich werden.

Du musst hierfür ein wenig tun. Es gilt, ein rechtssicheres Impressum und eine wasserdichte Datenschutz-Erklärung eigenständig zu erstellen.

Wenn du es gerne möglichst einfach hast, dann ist beispielsweise Jimdo mit seinem praktischen Rechtstexte-Manager eine sehr gute Alternative zu Squarespace.

Squarespace bietet zwar einen integrierten Cookie-Banner an, aber du kannst nicht sicher sein, ob dieser den Anforderungen entspricht. Im Zweifelsfall solltest du einen Experten hinzuziehen.

Als amerikanischer Anbieter speichert Squarespace die Daten in den USA. Auch hier gilt die DSGVO, wenn personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Wenn du die Squarespace Nutzungsbedingung akzeptierst, dann schließt du automatisch auch einen Auftragsverarbeitungs-Vertrag (AV-Vertrag) ab. Der ist nötig, wenn im Auftrag eines Dienstleistungsunternehmens personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Backups & Wiederherstellung

Squarespace speichert zwar regelmäßig deine Daten ab, aber du kannst kein Backup deiner Seite herunterladen. Du kannst innerhalb von Squarespace eine Kopie deiner Seite erstellen oder alternativ einzelne Seiten für WordPress exportieren.

Das hat nichts mit einer ausgereiften Backup-Lösung zu tun. Konkurrenten wie Wix und Webnode haben hier ganz eindeutig die Nase vorn.

Welchen Kunden-Support bietet Squarespace?

Squarespace hat ein umfangreiches Hilfe-Center, wo du viele deutschsprachige Tutorials findest. Einige Artikel sind aber noch nur auf Englisch verfügbar. Dasselbe gibt auch das Squarespace Forum – du musst hier Englisch können.

Es gibt auch einige englischsprachige Webinare, die verschiedene Funktionen von Squarespace erklären. Bei Problemen kannst du den 24/7 E-Mail-Support in Anspruch nehmen, der auch auf Deutsch verfügbar ist.

Der englische Live-Chat steht dir von Montag bis Freitag von 09:00 bis 01:00 Uhr zur Verfügung.

Wenn Englisch ein Problem für dich darstellt, dann solltest du eher auf das deutschstämmige Jimdo setzen. Du kannst aber auch auf andere Anbieter wie Wix testen, der auch einen deutschsprachigen Telefon-Support anbietet.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet Squarespace?

Squarespace kosten zwischen 11 € und 36 € im Monat. Preislich ist etwas höher angesetzte als Wettbewerber wie Jimdo oder Wix. In meinem Artikel Squarespace Kosten erkläre ich dir Preisgestaltung und welches das passende Preispaket für dich ist.

Was ist besser Wix oder Squarespace?

Squarespace ist der passende Homepage-Baukasten, wenn du viel wert auf die visuellen Aspekte, deiner Website legst. Außerdem kannst du bei Squarespace Änderungen an deiner Website mit CSS vornehmen. Wix bietet sich für dich an, wenn du auf der Suche bist nach einem Homepage-Baukasten, mit dem du sehr einfach eine Website erstellen kannst. Darüber hinaus  bietet Wix einen umfangreichen App-Marketplace, mit dem du viele externen Lösungen mit deiner Website verbinden kannst.

Ist Squarespace DSGVO konform?

Squarespace ist ein amerikanischer Anbieter, der Daten auch auf Servern in den USA speichert. Allerdings kannst du mit wenigen Einstellungen, deine Seite DSGVO-konform betreiben. Hier bekommst du mehr Informationen zu Squarespace und der DSGVO.

Rechtstexte für deine Website kannst du bei der IT-Recht Kanzlei oder dem Händlerbund bekommen.

Warum Squarespace?

Squarespace ist der perfekte Homepage-Baukasten für dich, wenn eine Website für dein Unternehmen erstellen willst. Außerdem bietet Squarespace eine E-Commerce-Funktion an, die umfangreicher ist als bei Konkurrenten wie Jimdo oder Wix. 

Ist Squarespace gratis?

Squarespace ist nicht gratis, bietet aber eine kostenlose Testphase an, in der du Squarespace erst einmal testen kannst. Danach kannst du für nur 11 Euro im Monat bereits eine Squarespace Seite erstellen.

Wie kündige ich Squarespace?

In diesem Artikel bekommst du eine Erklärung, wie du dein Squarespace Abo kündigen kannst. Solltest du nach einer Alternative suchen, kannst du meinen Artikel Homepage Baukasten Vergleich anschauen, in dem ich die besten Homepage-Baukasten auf dem Markt vergleiche.

Squarespace Alternativen

Der Markt der Homepage-Baukasten ist hart umkämpft. Ich möchte dir 3 alternativen vorstellen, wenn du dir nicht sicher bist, ob Squarespace das passende für dich ist. 

  • Jimdo – Jimdo ist ein deutscher Homepage-Baukasten, mit dem du in wenigen Klicks deine Webseite erstellen kannst. Jimdo ist noch intuitive als Squarespace zu benutzen. Dafür ist der Funktionsumfang und die Einstellungsmöglichkeiten bei Squarespace umfangreicher. 
  • Weebly – Weebly biete eine kostenlose Version, die es bei Squarespace nicht gibt. Weebly bietet ähnlich wie Squarespace eine gute Blog-Funktion an. Außerdem kannst du bei Weebly eigenständig Änderung am CSS- und HTML-Code vornehmen. 
  • Shopify – Wenn du einen Online-Shop erstellen willst und du dir nicht sicher bist, ob Squarespace genug Funktionen mitbringen, kannst du als Alternative Shopify nutzen. Shopify biete ein leistungsstark Shopsystem, mit dem du deinen Online-Shop auch international und mit sehr vielen Produkten skalieren kannst. 

Fazit: Finales Urteil

Nach meinen Squarespace Erfahrungen handelt es sich um einen tollen Homepage Baukasten mit vielen Funktionen, mit dem du ohne viel Aufwand deine eigene Seite mit brillanter Optik erstellen kannst. 

Die Lösung ist ideal für Kreative wie z. B. Fotografen und Künstler, die viel Wert auf einen optisch absolut überzeugenden Auftritt im Web legen. Aber auch Firmen und Solopreneure profitieren von dem vielseitigen Homepage Baukasten. 

Squarespace ist teurer als Wettbewerber wie Jimdo und Wix. Dafür bietet Squarespace aber einen deutlich größeren Funktionsumfang an. Du kannst auch jederzeit deine Seite oder deinen Shop skalieren.

Die E-Commerce Pakete stellen einen guten Kompromiss zwischen einem sehr einfachen Online-Shop von Jimdo und einem professionellen Shopsystem wie Shopify dar.

Wenn du unsicher bist, welcher Baukasten der richtige für dich ist: Probiere verschiedene Baukästen aus in ihren kostenfreien Testphasen oder Free-Tarifen. Dann entscheidest du dich für den Anbieter, der dir am besten gefällt. So vermeidest du einen Fehlkauf.